Mit Thermoboden heizen und kühlen mit Köpfchen

Der Thermofloor-Doppelboden kann in fast allen Bereichen, vom Neubau bis hin zur Komplettsanierung eines Altobjektes, eingesetzt werden.
Auf Thermohohlböden lassen sich alle für Fußbodenheizung geeigneten Beläge verlegen:

  • Steinbeläge
  • Textile Beläge
  • Elastische Beläge
  • Parkett

In der heutigen Zeit heizen und kühlen wir, aus ökonomischer und ökologischer Sicht, Räume über aktivierte Flächen, wodurch das Raumklima durch angenehme Strahlungswärme geregelt wird.
Der große Vorteil zeigt sich bei den Kosten – denn je größer der beheizte Flächenanteil ist, umso weniger Energie muss zum Heizen und Kühlen eingesetzt werden.

Folglich reduzieren sich die Kosten für Heizung und Kühlung und zusätzlich wird die Umwelt weniger belastet.
Mit Hilfe der Calciumsulfat Platten wird ein optimaler Wärmetransport, als Thermoboden (Thermofloor), gewährleistet.
Durch eine Spezialfräsung in die Bodenplatte können die Rohrleitungen der Fußbodenheizung direkt eingesetzt und anschließend mit einer Spachtelmasse
geschlossen werden.

Die verwendeten Rohre bestehen aus hochvernetztem Polyethylen und übertreffen die Normanforderungen hinsichtlich der Sauerstoffdichtigkeit deutlich.
Bei der Unterkonstruktion werden Stützen mit integrierter Sauerstoffsperrschicht verwendet, die sich in der Höhe exakt justieren lassen.

Dehn-, Bewegungs- und Anschlussfugen des Floor Plus Thermo immer im Bodenbelag übernehmen.
Stuhlrollenfestigkeit ist bei Thermofloor ohne Zusatzmaßnahmen gegeben.
Grundierung mit Knauf Estrichgrund F431 oder Grundierung des verwendeten Klebersystems.
Die Verlegung von Teppichböden kann, abhängig von der Teppichware, ohne vollflächige Spachtelung erfolgen.
Eventuell ist dann eine Spachtelung der Fugenbereiche z.B. mit Knauf Uniflott vorzunehmen.
Bei Verlegung elastischer Dünnbeläge (z.B. PVC, Linoleum, Kautschuk) ist eine vollflächige mindestens 2 mm starke Spachtelung erforderlich (z.B. mit Knauf Nivellierspachtel 415), anschließend ist zu grundieren.
Grundierungen, Spachtelmassen und Kleber sind aufeinander und mit dem Untergrund sowie Bodenbelag abzustimmen.
Keramische Fliesen und Natursteinbeläge mit flexiblen Klebesystemen verlegen.
Die Verarbeitungsvorschriften des Klebersystemherstellers für die verwendeten Belagsformate insbesondere die angegebenen Kleberbettmindestdicken sind
einzuhalten.
Die Verwendung von zum Klebersystem gehörigen Vliese und Geweben ist möglich.
Sollten die zulässigen Durchbiegungen durch zu erwartende Belastungen des Floor Plus Thermo größer als die durch den Bodenbelag aufnehmbaren Verformungen sein, so sind erforderliche Zusatzmaßnahmen zu planen.

Zur weiteren Begrenzung dieser Durchbiegungen z. B. größere Elementdicken und/ oder z. B. in den Rasterfeldmitten angeordnete zusätzliche Stützen einbauen.
Parkett schwimmend verlegen oder Parkettdicke ≤ 1/2 der Dicke der Tragschicht, dabei sind die Verarbeitungsvorschriften der Parkett- und Klebersystemhersteller für die gewählte Parkettart zu beachten.
Flüssigbeschichtungen wie z. B. Epoxydharzbeschichtungen müssen elastifiziert sein.
Haftzugfestigkeiten des Belags / Klebersystems bzw. der Beschichtung zum Floor Plus Thermo prüfen (eventuell Probe herstellen).
Die bauphysikalischen Bedingungen sind bei der Wahl des Beschichtungs-systems zu berücksichtigen.
Grundierungen, Spachtelmassen, Klebstoffe sowie systemzugehörige Vliese und Gewebe sind aufeinander abzustimmen.
Die zu erwartenden Bewegungen des Bodensystems sind durch entsprechende Bewegungsfugen abzufangen. Prüfen (eventuell Probe herstellen).
Die bauphysikalischen Bedingungen sind bei der Wahl des Beschichtungs-systems zu berücksichtigen.
Grundierungen, Spachtelmassen, Klebstoffe sowie systemzugehörige Vliese und Gewebe sind aufeinander abzustimmen.
Die zu erwartenden Bewegungen des Bodensystems sind durch entsprechende Bewegungsfugen abzufangen.

Der Trockenhohlboden mit vorgefertigten Fräsungen für die Heizmittelleitungen wird als erstes nach Verlegeplan aufgebaut.
Anschließend wird das Kunststoffrohr in die Halterillen eingeklipst.
Es können Ausschnitte vorgefertigt werden, z.B. für Elektrobodentanks.
Nachdem die Verrohrung auf Dichtigkeit geprüft wurde, werden die Rohre mit einer speziellen Verfüllmasse eingebettet.
Nach der Verfestigung wird der Überstand oberflächenbündig abgeschoben und so eine ebene Fläche hoher Güte hergestellt.
Nach dem sogennanten Funktionsheizen kann der Oberbelag verlegt werden.
Heizbetrieb Rohrraster 100 mm Rohrraster 150 mm
Wärmestromdichte qG
DIN EN 1264-2 (ohne Belag, R=0,00 m²K/W)77 W/m²60 W/m²
bei Norm-Heizmittelübertemperatur ΔθH 11,69 K12 K
Wärmestromdichte qG nach
DIN EN 1264-2 (mit Belag,R=0,15 m²K/W)89 W/m²78 W/m²
bei Norm-Heizmittelübertemperatur ΔθH 25,89 K29 K
KühlbetriebRohrraster 100 mm Rohrraster 150 mm
Spezifische Kühlleistung q
DIN EN 1264-538,2 W/m²28,7 W/m²
Kühlmitteltemperatur ΔθH8 K8 K

Platte

 
TragschichtGipsfaserplatte 40 mm
Trägerplatte600 x 600 mm mit Trapezzahnprofil und Heizrohrnut
Diffusionssperreunterseitig Aluminiumbeschichtung / für höhere Lasten unterseitig Stahlblech
Systemgewichtca. 64 kg/m²
Verlegeabstand150 mm, 100 mm, Ausbildung von Randzonen möglich
HeizungsrohrRoth X-PERT S5 plus 14 x 2 mm, aus hochdruckvernetztem Polyethylen

alternativ: Roth Mehrschichtverbundrohr Alu-Laserflex 16 x 2 mm

sauerstoffdicht nach DIN 4726

Mehrschichtverbundrohr möglich
FüllmassenSpezialfüllmasse, stuhlrollenfest, temperaturbeständig

Unterkonstruktion

Stützenraster600 x 600 mm
Verstärkung Randbereichohne Rasterstab oder andere Verstärkungsmaßnahme bei optionaler Erhöhung der Nennlast
Stützen MaterialStahl, verzinkt

Lastwerte

Punktlast:3.000 / 4.000 / 5.000 N (15.000 N in Verbindung mit 30 mm Stein-Belag)
Elementklasse gemäß DIN EN:Lastklasse 3 / 4 / 5 / 6
Bruchlast≥ 6000/8000/10 000/30 000 N

Beläge

Material:Textile und elastische Bodenbeläge, Parkett, Naturstein, Kunststein, Keramik
Funktionsheizen:ab 36 Stunden nach dem Verguss für 48 Stunden
Belegreife des Bodenaufbaus:sofort nach dem Funktionsheizen und Abkühlung
Nehmen Sie Kontakt
mit uns auf

SPEZIALBODEN

Flächenhohlböden in trockener Ausführung

HOHLRAUMBODEN

Thermohohlböden

THERMOFLOOR

Akustikplatten

AKUSTIKBODEN

Stahllüftungsplatte ist der Dauerrenner in Rechenzentren

LÜFTUNGSBODEN

 Bodenindikatoren sind hohl gegossen, aus Glasgewebe und Harz

INDIKTOREN

DOWNLOADS

BIM DATEIEN

Broschüren zum Thema Doppelboden und Systemboden

BROSCHÜREN

AUSSCHREIBUNGSTEXTE

Pflege Anleitungen

PFLEGEANLEITUNGEN